Start Kinkats Tattoo Talk mit Vic Voltage: „Ich möchte jemand sein, der einen Unterschied...

Tattoo Talk mit Vic Voltage: „Ich möchte jemand sein, der einen Unterschied macht“

1111
Tattoo Talk mit Vic Voltage

Vic Voltage. Frau oh Frau. Seit wie vielen Jahren ich diese Granate kenne, weiß ich nicht mehr. Dass wir schon für den Blog Mimi&Käthe zusammen arbeiteten und ich seit damals einen Crush auf sie habe, weiß ich dagegen sehr genau. Auf die Frage nach ihren Hobbys sagt Vic: „Eine von mir gefürchtete Dating-Frage, denn irgendwie habe ich keine. Ich hab mal Schlagzeug, Keyboard und Fußball gespielt, aber so als Erwachsene trinke ich gern Kaffee oder mal ‘ne Weinschorle, gehe auch mal dancen, ach, und ich analysiere dysfunktionale zwischenmenschliche Beziehungen, falls das zählt.“ Letzteres am liebsten mit ihrem besten Freund Georg in dem gemeinsamen Podcast „Basic Love Support“. Wir wollen dich auch supporten, Vic Voltage. Mit extra viel Liebe.

Von Mimi Erhardt

Auf Instagram nennst du dich Vic Voltage. Wie kam es zu dem Alias? Stehst du unter Hochspannung? 

Vic Voltage: „Irgendwie schon. Obwohl ich mittlerweile auch wahnsinnig gern schlafe, brauche ich immer etwas zu tun. Ein neues Projekt, einen kreativen Gedanken oder irgendwas, worauf ich hinarbeiten kann. Manchmal fällt mir die Balance zwischen all den Vorhaben und mir auch mal Ruhe zu gönnen, echt schwer. Ach so, und ich liebe Alliterationen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Victoria Hiebsch (@vic_voltage)

Würde ja passen – wenn ich mir deine Selbstauskunft bei Insta anschaue, bist du in vielen ganz unterschiedlichen Bereichen engagiert. Was machst du beruflich?

Vic Voltage: „Beruflich versuche ich mit einer Zunft, die sich Physician Assistants nennt, eine der Versorgungslücken im deutschen Gesundheitssystem zu schließen. Deshalb habe ich nochmal drei Jahre die Schulbank gedrückt und meinen Bachelor gemacht. Ich arbeite an einem große Uniklinikum auf einer Kinderkrebsstation mit Schwerpunkt Stammzelltransplantation.“

Vic Voltage
Vic Voltage. Foto: Kenneth Mcginley

Vor dem Interview wollte ich von dir wissen, welche Bereiche und Themen dir besonders wichtig sind. Du sagtest unter anderem, dass du eine Schneise für Gesundheitsfachberufe schlagen möchtest, da im Speziellen für das Fachgebiet der pädiatrischen Onkologie. Was genau bewegt dich daran? 

Vic Voltage: „Wenn die Leute hören, in welchem Bereich ich arbeite, sagen sie meist, sie könnten das nicht. Die Vorstellung, mit kranken und/oder sterbenden Kindern zu arbeiten, ist natürlich für viele ganz schrecklich und absolut verständlich, und ich versuche dann auch immer, so wenig wie möglich heroisch zu klingen. Aber ich habe irgendwann im ehrenamtlichen Besuchsdienst bemerkt, dass ich dort, wo es weh tut, über gewisse Kapazitäten verfüge. Und ich muss sagen, man bekommt in diesem Beruf – zumindest in diesem Fach – eine Menge zurück. Sowohl von den Kindern als auch von deren Angehörigen. Ich fühle mich seit dem ersten Tag wertgeschätzt, die Menschen sind über einen längeren Zeitraum bei uns, bringen uns so viel Vertrauen entgegen, und das ist ein großes Geschenk. Ich möchte jedenfalls jemand sein, der einen Unterschied macht, für Menschen in ihren schwersten Stunden, da ich so etwas auch erfahren durfte, als Angehörige und es so unglaublich wichtig finde. Ich wünsche mir auch, dass noch ganz viele einen ähnlichen Weg wählen, wobei ich jede andere Entscheidung systembedingt auch verstehe. Klar kannste auch TikTok-Millionär:in werden. Aber ich frag mich oft, ob das erfüllend ist.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Victoria Hiebsch (@vic_voltage)

Ein großer Aspekt in deinem Leben ist Weiterentwicklung. Wachstum ist, finde ich, oft auch mit Schmerzen verbunden. Weil man sich zum Beispiel von Menschen oder Stationen verabschieden muss …

Vic Voltage: „Ich sehe das genauso. Bob Kelso von ,Scrubs‘ hat mal gesagt: ,Nichts auf dieser Welt, das sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß‘, und damit hat er Recht. Vielleicht liegt es auch daran, dass man es am Ende mehr wertschätzt, aber so ging es mir tatsächlich oft. Ich war nie jemand, der mit wenig Lernen durchkam oder einen geraden Weg gegangen ist. Ich verstehe heute erst, warum es gut war, einige Menschen loszulassen und vermisse tatsächlich keinen von ihnen, obwohl mir das soooo schwer fiel. Dennoch lerne ich gerade immer noch, auch in der Therapie, wie ich Grenzen setzen kann und war immer ein krasser People Pleaser. Ich bin quasi in einer Kennenlernphase mit mir selbst.“

Süßmaus Vic Voltage
Süßmaus Vic Voltage

Eine weitere Leidenschaft von dir ist das Modeln. Was reizt dich daran? Wenn man deine Fotos und Reels anschaut, sieht man eine Frau, die extrem selbstbewusst wirkt, die ihren Körper liebt und andere empowern möchte. Warst du immer so stark und sicher?

Vic Voltage: „Ich muss sagen, ich habe mir da sehr lange wenig Gedanken drüber gemacht. Ich kam gut an, und das hat mir natürlich auch gefallen. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass ich nicht oder nicht gut essen konnte, als ich unter Liebeskummer litt. Auch in einer meiner Beziehungen war das lange schlimm für mich, und nach der Trennung kamen einige Pfunde dazu. Ich würde sagen, ich bin oft selbstbewusst und bei Weitem nicht immer, aber ich möchte definitiv an meinem Selbstwertgefühl arbeiten. Das eine geht zwar vielleicht mit dem anderen einher, trotzdem sind es für mich zwei Abteilungen, die einander vielleicht zuarbeiten. Ich bin oft gar nicht stark und sehr unsicher. Wir alle wurden und werden krass konditioniert und beeinflusst von Schönheitsidealen, die oft nicht gesund sind und denen so gut wie niemand gerecht werden kann. Ich merke das vor allem auch mehr, je älter ich werde. Du sollst als Frau in Würde altern, aber nicht scheiße oder faltig aussehen, sollst dabei natürlich bleiben und nix machen lassen, ansonsten wirst du früher oder später ausgetauscht, und alternde Männer sind in ihrer Clooney-Era! Am Modeln reizt mich zu sehen, wie wandelbar ich bin. Ich würde natürlich lügen, wenn ich sage, da geht es nicht auch um Bestätigung, aber es ist auch interessant, wie sich die Fotos und der Stil über die Jahre verändert haben.“

Mit ihrem guten Freund Georg betreibt Vic den Podcast „Basic Love Support“
Mit ihrem besten Freund Georg betreibt Vic den Podcast „Basic Love Support“

Gibt es Menschen, die dich inspirieren und/oder beeinflusst haben? 

Vic Voltage: „Auf jeden Fall. Meine Freundinnen inspirieren mich jeden Tag, eine meiner Oberärztinnen auch, meistens sind es tatsächlich Frauen, allen voran meine Oma.“

Kommen wir mal zum Tattoo-Teil. Hast du Tattoos oder andere Bodymods? 

Vic Voltage: „Ich würde sogar so weit gehen und sagen, ich bin großflächig tätowiert. Ich hatte früher auch viele Piercings, die kamen aber nach und nach raus.“

Haben dir deine Tattoos bei deiner persönlichen Weiterentwicklung geholfen? 

Vic Voltage: „Ich würde sagen, sie haben mich selbstbewusster gemacht und mir einige Türen geöffnet. Vielleicht wäre ich sonst nie zum Schreiben gekommen, da ich zehn Jahre lang für das Tätowiermagazin geschrieben habe. Dann hätte ich nie so viele Menschen kennengelernt und interviewt und hätte viele aufregende Momente verpasst.“

Wie würdest du deinen Tattoostil beschreiben? 

Vic Voltage: „Neotraditional.“

Vic Voltage
Foto: Kenneth Mcginley

Ihr erstes Tattoo bekam Vic Voltage mit 14

Was war dein erstes Tattoo? Hatte es eine besondere Bedeutung für dich? Hast du je eine Tätowierung bereut und entfernen oder covern lassen? 

Vic Voltage: „Das war mit 14, bitte nicht nachmachen. Ein Arschgeweih, und damals habe ich es bereut und covern lassen, heute würde ich es kultig finden und definitiv behalten.“

Was macht dich einzigartig?

Vic Voltage: „Ich werde oft als sehr warmherzig, witzig und empathisch bezeichnet, aber das sind viele andere Menschen auch. Sehr schwer zu beantworten, aber vielleicht ist es die Mischung aus allem.“

Wenn dein Leben ein 90er-Jahre-Highschool-Film wäre – welche Rolle wäre deine? Der süße Cheerleader, die Anführerin, der Nerd, der Sportler, der Outlaw, oder jemand ganz anderes? 

Vic Voltage: „Komischerweise war ich alles mal. Einer meiner Träume wäre ja, meinen Geburtstag wie einen Highschool-Abschlussball zu gestalten, so richtig mit Anstecksträußchen und so. Aber in meiner Brust schlummern zwei Seelen, zum einen die Highschool Prinzessin, die alles liebt, was glitzert und glänzt, zum anderen die unverstandene Flanellhemd-Punkerin, die Schlagzeug spielt und heimlich aufm Schulhof raucht.“

Vic Voltage auf Instagram.

Alle Modelfotos auf dieser Seite sind von Kenneth Mcginley. Hier findet ihr sein Instagram.

Hier geht es zu Vics Podcast „Basic Love Support“.